Unsere Kirchen

Roldisleben                     Rastenberg                    Olbersleben                     Guthmannshausen    


Kinder-Wald-Wochenende

Es war fantastisch!!!

30 Kinder,24Stunden, Wald, Zelte, Lagerfeuer, Pfadfinderlieder. Einfach klasse! Mehr Bilder  hier!!!


Jetzt anmelden zur Jugend und Familienfreizeit in die Slowakei!

Download
Ausdrucken, ausfüllen, abgeben, mitfahren!!!
Anmeldeflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 430.5 KB

Angedacht

 

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst. 1.Kor 6,19 

 

Wenn ich das Wort „Tempel“ höre, denke ich zuerst an berühmte Gebäude wie die Akropolis in Athen. Unsere Kirchen sind auch nichts anderes als Tempel.

 

In Tempeln wird gebetet, gesungen, geschwiegen, geweint, gehofft und manches mehr. Tempel sind meist groß. Sie wirken als Zentren. Sie verbürgen das Leben, die Seele von geistlichen Gemeinschaften. Im Korintherbrief heißt es, unser Körper sei auch ein Tempel. In diesem Tempel wohne und wirke der Heilige Geist. Gottes Geist bürgt für meine Seele und mein Leben.

 

So wie uns die Tempel in unseren Orten nicht einfach gehören, sondern wie sie allen Menschen ein Zeichen des Friedens sein sollen, so gehört uns auch unser Körper nicht allein, und nicht wir allein sind als Tempel des Heiligen Geistes erwählt. Der Heilige Geist nimmt von uns Besitz, und damit sind wir alle als Tempel miteinander verbunden. Wir gehören nicht uns selbst, sondern wir gehören einander. Wir haben Verantwortung.

 

Unsere Kirchen verlieren an Kraft. Nur wenige zieht es noch in die Tempel. Vielleicht besucht man den einen oder anderen im Urlaub. Aber der Bürge für die Seele der Gemeinschaft an dem Ort, an dem ich wohne, leidet. Man muss, blickt man auf die statistischen Tendenzen der nächsten Jahre, sogar sagen, er stirbt. Die sichtbare Kirche löst sich auf und verschwindet in unserem Land vielleicht schon bald und noch viel schneller, als man es bisher fürchtete.

 

Wenn wir die Seele unserer Gemeinschaft verlieren, bin ich sicher, verlieren wir uns selbst.  Vergessen wir den Geist und unsere Verantwortung, sterben auch wir, allein. Zu glauben oder der Kirche anzugehören bedeutet nicht, einfach zu allem JA und AMEN zu sagen. Der Glaube muss interpretiert und mit ihm muss gerungen werden. Manches muss sich gewiss auch verändern aber wenn wir nicht mehr fragen, gehen nicht nur unsere Kirchen, sondern auch unsere Verbindungen auf ewig zu Grunde.

 

 

 

Ältere Monatsandachten

finden Sie hier!


Holen Sie sich den Schmetterling ins Haus!

Hier fangen sie sich einen!


Infos zur diesjährigen Jugend- und Familien-Freizeit in die Slowakei!


500 Jahre Reinheitsgebot - Gottesdienst


Ehrenamts- empfang 2016

Hier entlang!


Erläuterungen Kirchgeld


Besuchen Sie auch:

Hier entlang!


Hier erfahren sie mehr!

Wir bedanken uns bei den Förderern unserer Öffentlichkeit-arbeit